Herdenschutzmaßnahmen in der Weidetierhaltung in Baden-Württemberg

Der Landschaftsentwicklungsverband Mittlerer Schwarzwald und der Landschaftserhaltungsverband Schwarzwald-Baar-Kreis laden alle Weidetierhalter und Interessierte zu einer Veranstaltung zum Thema „Herdenschutzmaßnahmen in der Weidetierhaltung (Schafe, Ziegen, Rinder, Wildtierhalter und Pferde) in Baden-Württemberg“ ein.
Weidetierhaltung im Schwarzwald. Foto: LEV SBK
Unsere Referentin, Frau Anette Wohlfarth, Geschäftsführerin des Landesschafzuchtverbands Baden-Württemberg e.V., stellt die Ergebnisse des im Herbst 2015 gestarteten, landesweiten Pilotprojekts „Herdenschutz in der Praxis“ vor.
Ziel des Projektes ist es zu ermitteln, wie die längerfristige Koexistenz von Wolf und Weidetierhaltung in Baden-Württemberg gelingen kann. Im Praxistest wurde erprobt, wie sich Herdenschutzhunde in Schaf- und Ziegenherden integrieren lassen, wie sich das tägliche Miteinander von Herdenschutz und Hütehunden organisieren lässt und wie sich spezielle Schutzzäune im Alltag bewähren. Ein effektiver Herdenschutz, unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit der Betriebe und Finanzierung der Maßnahmen, sowie Grenzen des Herdenschutzes und weiterer Handlungsbedarf waren thematische Schwerpunkte des Projekts.

Im Anschluss an den Vortrag folgt eine Außenvorstellung der Zaunvarianten, die im Rahmen des Projektes getestet wurden.
 
Termin: Mittwoch, 11. Oktober 2017, um 15:00 Uhr (bis ca. 18:00 Uhr)
Ort: Gasthaus Grüner Baum, Schramberger Straße 71, 78739 Hardt                              

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.                                                                                                       
Wir freuen uns über Ihr Interesse und Ihre Teilnahme!
  • Ihre Ansprechpartnerin
  • Kim Ebinger
  • Zimmer 20 / Rathaus Schiltach
  • Marktplatz 6
  • 77761 Schiltach
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK